Bose Soundlink: Revolve vs. Revolve Plus


Der Bose Soundlink Revolve+, mit seinem Griff

In diesem Artikel vergleichen wir den Bose Soundlink Revolve mit dem Bose Soundlink Revolve Plus, wie gewohnt haben wir dabei Tests und Berichte, entsprechende Blogs und Kundenrezensionen berücksichtigt. Alles in allem also entsprechend unserem Metabericht.

Bislang gab es für beide, dem Revolve und dem Revolve+, nur hervorragende Reaktionen, detaillierte Ausführungen siehe unten. Zunächst einen kurzen Direktvergeich zur Übersicht:
der Revolve+ ist die größere, lautere und teurere Schwester des Revolve.

Direktvergleich

 

 

 

 

 

 

 

 

• Größe: Höhe 15,2 cm, Durchmesser 8,2 cm
• Gewicht: 660g
• Bestnoten für den Klang: ausgezeichnet als der bestklingendste Lautsprecher seiner Größe
• Stereo-Sound möglich: 2 Lautsprecher können über die iOS und Androide Apps gekoppelt werden
• Spritzwassergeschützt: IPX4
• 12 Stunden Batterielaufzeit
• Preis: 195€

 

 

 

 

 

 

 

 

• Unhandlicher: Höhe 18,4cm; Durchmesser 10,5cm
• Gewicht: 900g
• Ein bisschen lauter mit verbessertem Bass: In den Kritiken schneidet er besser ab, allerdings ist er auch größer als die Lautsprechr, mit denen er verglichen wurde
• Stereo-Sound möglich: 2 Lautsprecher können über die iOS/Androide App gekoppelt werden
• Tragegriff
• Spritzwassergeschützt: IPX4
• 16 Stunden Batterielaufzeit
• Preis: 330€

Wie sich der Revolve und der Revolve+ präsentieren
– eine kritische Betrachtung

Beide Lautsprecher sind aus Aluminium mit gummierter Oberseite und Boden, zylinderförmig und aus einem Stück gefertigt. In den Kundenkommentare wird im Allgemeinen über ihr schickes Design geschwärmt.

Der Bose Soundlink Revolve – leichtes wechseln zwischen verschiedenen Inputs

Sehr viel wichtiger, der Klang ist hervorragend – das sogar nicht nur für geschulte Ohren hörbar. CNET beurteilt den Klang als „excellent“, TechRadar lobt den differenzierten und raumgreifenden Klang sowie den vollen Bass. Niemand behauptet, dass sein Klang besser ist als gute Standlautsprecher oder weniger kompakte kabellose Audiosysteme, wie z.B. von Sonos. Im Allgemeinen gilt der Revolve aber als der bestklingendste Lautsprecher seiner Größe, nur getoppt vom etwas größeren Revolve+.

Der Lautsprecher hat zwei gegenüberliegende Passivmembrane und einen leistungsstarken, nach unten gerichteten Schallkopf (dadurch ist  nicht unbedingt ein fester Untergrund nötig, auch wenn dieser sicherlich den Bass nochmals verbessern würde). Der Hintergedanke ist, dass diese Lautsprecher unabhängig vom Untergrund platziert werden können und es dennoch für jeden gut klingt.

Beide haben eine längere Batterielaufzeit als man wahrscheinlich für eine Partynacht braucht, sie sind nach IPX4 spritzwassergechützt. Die meisten Mitstreiter, siehe unten, sind nach IPX7 absolut wasserdicht, d.h. sie könnten sogar komplett unter Wasser getaucht werden – fragt sich nur, wer so etwas wirklich mit seinem Lautsprecher machen würde.

Gewinde-Stativhalterung: In das Gewinde an der Unterseite kann ein Standard Kamerastativ befestigt werden. So lässt sich der Lautsprecher auch im Garten aufstellen, besser noch ist ein flexibles Klemmstativ mit dem er überall befestigt werden kann. Man sollte jedoch beachten, dass der Klang etwas besser ist, wenn der Lautsprecher auf festen Untergrund steht und so der nach unten gerichteten Schallkopf seine Wirkung entfalten kann.

Integration von Google Assistant und Siri: Durch drücken der Multifunktionstaste oben auf dem Lautsprecher, aktiviert sich einer der beiden Assistenten auf dem gekoppelten Smartphone; unserer Meinung nach sind der Revolve und der Revolve+ in diesem Punkt Spityenreiter, da keine  weitere App installiert werden muss.

Freisprecheinrichtung: Die Freisprecheinrichtung funktioniert bestens, höchst wahrscheinlich, wird eher die integrierte Freisprecheinrichtung des Smartphones genutzt.

Der Bose Soundlink Revolve – leichtes wechseln zwischen verschiedenen Inputs

Verarbeitung mehrer Inputs: Der Revolve und der Revolve+ können ohen Probleme zwischen mehreren Bluetooth Quellen, wie Smartphones, Tablets, Laptops,  wechseln oder direkt über USB mit einem Computer verbunden werden.

Apps: Die Bose Connect iOS oder Android Apps ermöglichen es zwei Bose Soundlink Lautsprecher zu koppeln, inklusive den Revolve und Revolve+. So ist es möglich überall einen Stereosoundkulisse zu erzeugen oder den Klang zu doppeln. Über die App lässt sich auch die Firmware aktualisieren (es ist empfehlenswert, dass man das gelegentlich macht).

Die anderen Bose Bluetooth Lautsprecher (Soundlink Mini II, Soundlink Color II) eignen sich mehr für  den Innengebrauch, wohingegen die Revolveserie der erste wirkliche Versuch von Bose darstellt, einen tragbaren Bluetooth Lautsprecher zum Outdoorgebrauch anzubieten; der Revolve und der Revolve+ sind strapazierfähiger (bzgl. Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Stößen) als seine Bose Kollegen. Nicht zu vergessen, besitzt man bereits einen dieser Lautsprecher, lässt er sich nun mit einem Revolve oder Revolve+ über die iOs/Android App koppeln.

Der stärkste Konkurrent des Revolve und des Revolve+ kommt von Logitech. In unserem Metabericht  haben wir bereits ausführlich beschrieben, warum wir denken, dass der kleinere UE Boom 2 der beste Lautsprecher ist, den man, ob drinnen oder draußen, überall einsetzen kann. Er hat ebenfalls einen 360°-Sound, ist leichter, strapazierfähiger und nebenbei günstiger als der Bose Soundlink Revolve. Den Klang des UE Boom 2 betreffend sind sich die Kritiken in ihrem Lob ziemlich einig und das schon über einen langen Zeitraum.

Andere gute, sogar günstigere Varianten von Logitech sind der UE Roll 2 und der UE Wonderboom  – siehe unseren Artikel UE Roll 2 vs UE Wonderboom. JBL bietet ebenfalls gute Optionen, wie den Charge 2+, Flip 4, Xtreme und den Pulse 2. Von B&O gibt es noch den Beoplay A1. Alle schneiden im Allgemeinen nicht schlecht ab, die Meinungen zum Klang gehen aber deutlich auseinander.

Preisgefüge

Der Preis für beide Lautsprecher ist erstaunlicherweise relativ  stabil (andere Bluetooth Lautsprecher variieren von Monat zu Monat und von Händler zu Händler stark im Preis)

Zusammenfassung

Muss man sich zwischen dem Revolve un dem Revolve+ entscheiden, sind schlussendlich der Preis, die Größe und die Klangqualität entscheidend, wobei letztere Beiden beim Bose Soundlink Revolve+ definitiv besser sind. Sofern das Extragewicht keine Rolle spielt und  man es sich leisten kann, wird man mit dem größeren auf jeden Fall glücklicher sein.

Aber auch der Bose Soundlink Revolve ist eine gute Wahl. Er ist kompakter und somit portabler, so dass man wahrscheinlich nicht zweimal überlegt, ihn für unterwegs einzupacken.

1 Comment

  1. Avatar
    September 12, 2018
    Antworten

    Moin,

    hatte mal die Revolve. Würde mir gerne eine bessere Box kaufen. 360 Grad Sound wäre schon klasse. Preis egal. Gibts eine coolere Alternative als die Revolve+ ?

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.